ÜFA - Übergang von fach- und hochschulausgebildeten Frühpädagoginnen und Frühpädagogen in den Arbeitsmarkt
Interner Bereich

Das Team

Prof. Dr. Susanna Roux

Kontakt

Pädagogische Hochschule Weingarten
Kirchplatz 2
88250 Weingarten
Telefon:
+49 (741) 501-8911
Telefax:
+49 (751) 501-8247
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Prof. Dr. Roux

CV

CV

Staatlich anerkannte Erzieherin, mehrjährige Berufstätigkeit im Kindergarten

1990-1994: Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Landau; Studienrichtungen Pädagogik der frühen Kindheit und Interkulturelle Pädagogik

Fortbildungsreferentin für Erzieherinnen

1995-1999: wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau

1999-2000 Promotionsstipendium der Universität Koblenz-Landau

seit April 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter (Pädagogik der frühen Kindheit)

seit März 2002 Vorstandsmitglied der Kommission Pädagogik der frühen Kindheit in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

10/2005-09/2006: Vertretungsprofessorin für Pädagogik und Didaktik des Elementarbereichs und der frühen Kindheit im Institut für Schulpädagogik und Didaktik der Sozialwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen


Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte


Publikationen

Publikationen

Conrad, S. (1998). Veränderte Kindheit - andere Kinder - andere Räume - andere Möglichkeiten. In M.R. Textor (Hrsg), Online-Handbuch Kindergartenpädagogik. www.kindergartenpaedagogik.de/940.html.

Becker, P., Conrad, S. & Wolf, B. (1999). Kindersituationen im Diskurs. Tagungsbericht. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Conrad, S., Lischer, P. Wolf, B. (1997).Erhebungsmethoden der externen empirischen Evaluation des Modellvorhabens Kindersituationen. Landau: Empirische Pädagogik.

Conrad, S. & Wolf, B. (1999). Kindertagesstätten in ihrem Kontext - ein humanökologisches Rahmenmodell. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 46(2), 81-95.

Fried, L., Roux, S., Frex, A. Wolf, B. (Hrsg.).(2003).Vorschulpädagogik.Baltmannsweiler: Schneider
Hohengehren.

Roux, S., Wolf, B. & Becker, P. (2001). Zur Verbindung von qualitativen und quantitativen Strategien in der Externen Empirischen Evaluation des Modellprojekts Kindersituationen. Empirische Pädagogik, 15, 3, 483-499.

Roux, S. (2002). Wie sehen die Kinder ihren Kindergarten. Theoretische und empirische Befunde zur Qualität von Kindertagesstätten. Weinheim: Juventa. (www.kindergartenpaedagogik.de/824.html )

Roux, S. (2002). PISA und die Folgen: Der Kindergarten zwischen Bildungskatastrophe und Bildungseuphorie. www.kindergartenpaedagogik.de/967.html.

Roux, S. (2003). Pädagogische Qualität. In B. Wolf, A. Stuck G. Hippchen (Hrsg.), Der Situationsansatz im Zeitvergleich und Längsschnitt. Einschätzungen von Erzieherinnen, Untersuchungsleiterinnen, Lehrern, Kindern und Eltern(S. 67-87). Aachen: Shaker.

Roux, S. & Stuck, A. (2005). Interkulturelle Erziehung und Sprachförderung im Kindergarten - Forschungsergebnisse. In S. Roux (Hrsg.), PISA und die

Folgen: Sprache und Sprachförderung im Kindergarten (S. 92-108). Landau: Empirische Pädagogik.(www.kindergartenpaedagogik.de/1873html )

Fried, L. & Roux, S. (2006). Pädagogik der frühen Kindheit. Handbuch und Nachschlagwerk. Weinheim: Beltz. (www.kindergartenpaedagogik.de/1501.html )

Roux, S. (2004). Kinder geben Auskunft. Aussagen Sechsjähriger zum sozialen Umfeld Kindergarten. In L. Fried & G. Büttner (Hrsg.), Weltwissen von Kindern. Zum Forschungsstand über die Aneignung sozialen Wissens bei Krippen- und Kindergartenkindern (S. 103-121). Weinheim: Juventa.

Roux, S. (Hrsg.).(2003). PISA und die Folgen: Bildung im Kindergarten. Grundlagen, Materialien, Perspektiven.Landau: Empirische Pädagogik.

Roux, S. (2004). Von der Familie in den Kindergarten. Zur Theorie und Praxis eines frühpädagogischen Übergangs. In L. Denner & E. Schumacher (Hrsg.), Übergänge im Elementar- und Primarbereich reflektieren und gestalten. Beiträge zu einer grundlegenden Bildung (S. 75-90). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Wolf, B., Becker, P., Conrad, S. & Jäger, R.S. (1998). Macht sich "Kindersituationen" bei Kindern bemerkbar? Der Situationsansatz in der Evaluation. Empirische Pädagogik, 12, Heft 3.

Wolf, B., Becker, P. & Conrad, S. (1999). Der Situationsansatz in der Evaluation. Ergebnisse der Externen Empirischen Evaluation des Modellvorhabens "Kindersituationen". Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Roux,S. (2008). Die Bedeutung der kindlichen Perspektive für die Sprachförderarbeit und das Bild vom Kind. In Katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz - Landesarbeitsgemeinschaft e.V. (Hrsg.), Qualifizierung von Sprachförderkräften in Rheinland-Pfalz. Selbstlernmatierialien zu Modul 1: Förderung in der Kindertagesstätte (S. 33-38).

Roux, S. (2010). Zur Bedeutung sozial-emotionaler Entwicklung im frühen Kindesalter. In W. Beudels, N. Kleinz & S. Schönrade (Hrsg.), Bildungsbuch Kindergarten. Erziehen, Bilden und Fördern im Elementarbereich (S. 117-125). Dortmund: Borgmann.

Roux, S. (2010). Evaluation. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung: Was kann die Schweiz lernen?(S. 317-333). Zürich: Rüegger.

Roux, S. (2010). Elementardidaktische Überlegungen zur Naturwissenschaft in Kitas. Begegnung von Sprache und Naturwissenschaft fördern. KiTa aktuell HRS, 18, 9, 172-174.
http://www.sprachfoerderkraefte.de/pdf/Selbstlernmaterialien_Modul_1_Entwurfsfassung_Version_1.0.pdf(24.6.2008).

Roux,S. (2008). Zur Bedeutung sozial-emotionaler Entwicklung im frühen Kindesalter. (www.kindergartenpaedagogik .de/1878.html ) (7.l7.2008)

Roux, S., Kammermeyer, G. & Stuck, A. (2010). Verfahren zur Einschätzung des Sprachförderbedarfs im Jahr vor der Einschulung (VER-ES). Psychologie in Erziehung und Unterricht, Preprint online. Http://www.reinhardt-verlag.de/de/zeitschriften/peu/titel/50330/zsdnr/1123/abstract_de/ (27.10.2010).

Vorträge und Präsentationen

Vorträge und Präsentationen

Weitere Informationen folgen in kürze.