ÜFA - Übergang von fach- und hochschulausgebildeten Frühpädagoginnen und Frühpädagogen in den Arbeitsmarkt
Interner Bereich

Das Team

Prof. Dr. Gisela Kammermeyer

Kontakt

Universität Koblenz-Landau
Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter
August-Croissant-Str. 5
76829 Landau
Telefon:
+49 (6341) 28034-135
Telefax:
+49 (6341) 28034-131
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kammermeyer

CV

CV

1976-1979: Studium für das Lehramt an Volksschulen an der Universität Erlangen-Nürnberg

1982 -1985: Studium der Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Universität Erlangen-Nürnberg

1979-1985: Lehrerin in Nürnberg

1989-1995: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Grundschulforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg

1995-2002: Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und –didaktik I der Universität Erlangen-Nürnberg

1998: Promotion (Schulfähigkeit – Kriterien und diagnostische / Prognostische Kompetenz von Lehrerinnen, Lehrern und Erzieherinnen)

ab WS 2002/03: Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit an der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau




Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte

Bildungsprozesse im Kindergarten (vor allem: Literacy)

Übergänge

Spielen und Lernen

Schulfähigkeit und Schuleingangsdiagnostik

Anfangsunterricht

Empirische Bildungsforschung


Publikationen

Publikationen

1991

  • Kammermeyer, G. & Schöll, G. (1991). Handlungsorientiertes Lernen. Pädagogische Welt, 45, 55-58.

1992

  • Kammermeyer, G., Martschinke, S. & Schöll, G. (1992). Begegnungen. Spiel- und Arbeitsmittel in neuen Lernformen der Grundschule. Ravensburg: Otto Maier.
  • Schöll, G., Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (1992). Ausgewählte Befragungsergebnisse zum Einsatz von Spiel- und Arbeitsmitteln in offenen Lernphasen. In G. Kammermeyer, S. Martschinke & G. Schöll (Hg.), Begegnungen. Spiel- und Arbeitsmittel in neuen Lernformen der Grundschule. (S. 100-111). Ravensburg: Otto Maier.
  • Schöll, G., Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (1992). Spiel- und Arbeitsmittel in der Grundschule. Ergebnisse einer Fragebogenuntersuchung. unterrichten & erziehen 4, 47-54.

1998

  • Einsiedler, W. & Kammermeyer, G. (1998). Offener Brief zu dem Vorschlag, auf den Schulfähigkeitsbegriff zu verzichten. Grundschulzeitschrift 11, 57.

1999

2000

  • Kammermeyer, G. (2000). Lesen und Schreiben beginnt schon im Kindergarten
    Kindergarten heute, 1, 30-35.
  • Kammermeyer, G. (2000). Schulfähigkeit – Kriterien und diagnostisch / prognostische Kompetenz von Lehrerinnen, Lehrern und Erzieherinnen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (www.kindergartenpaedagogik.de/263.html )
  • Kammermeyer, G. (2000). Schulanfang als Beginn grundlegender Bildung. Grundschule, 10

2001

  • Kammermeyer, G. (2001). Schuleingangsdiagnostik. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Kammermeyer, G. (2001). Lernen im Spiel. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 352-356). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Kammermeyer, G. (2001). Schulfähigkeit. In G. Faust-Siehl & A. Speck-Hamdan (Hg.), Schulanfang ohne Umwege (S. 96-118). Frankfurt: Arbeitskreis Grundschule.
  • Kammermeyer, G. (2001). Schuleingangsdiagnostik. In G. Faust-Siehl & A. Speck-Hamdan (Hg.), Schulanfang ohne Umwege (S. 119-143). Frankfurt: Arbeitskreis Grundschule.

2002

  • Kammermeyer, G. & Kail, A. (2002). Mama lernt Deutsch – Realisierung eines Projekts zur Verbesserung des Schulanfangs für ausländische Schüler in Nürnberg
    Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung. Nr. 98.
    Universität Erlangen-Nürnberg.
  • Kammermeyer, G. & Kohlert, C. (2002). Selbstständiges Arbeiten beim Lernen an Stationen – eine Beobachtungsstudie. Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung. Nr. 99. Universität Erlangen-Nürnberg.
  • Kammermeyer, G. & Mahrhofer, C. (2002). Wie gehen Lehrerinnen mit der Heterogenität im Anfangsunterricht um? Erste Ergebnisse aus dem Kooperationsprojekt Identitäts- und Leistungsentwicklung im Anfangsunterricht KILIA
    In A. Prengel, A. & F. Heinzel (Hg.), Heterogenität, Integration und Differenzierung in der Primarstufe 6. Band des Jahrbuchs Grundschulforschung. Leske & Budrich.

2003

  • Martschinke, S. & Kammermeyer, G. (2003). Jedes Kind ist anders. Jede Klasse ist anders. Ergebnisse aus dem KILIA-Projekt zur Heterogenität im Anfangsunterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2, 257-275.
  • Martschinke, G., Kammermeyer, G., Frank, A. & Mahrhofer, C. (2003)
    Heterogenität im Anfangsunterricht – Welche Lernvoraussetzungen bringen Schulanfänger mit und wie gehen Lehrer damit um? Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung. Nr. 101. Universität Erlangen-Nürnberg
  • Kammermeyer, G. (2003). Chancen des Kindergartens nutzen – Förderung von „literacy“ in der frühen Kindheit. In R. Arnold & H. Günther (Hg.), Innovative Bildungsprozesse (S. 71-80). Schriftenreihe Pädagogische Materialien der Universität Kaiserlautern.
  • Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2003). Schulleistung und Fähigkeitsselbstbild im Anfangsunterricht. Ergebnisse aus dem KILIA-Projekt. Empirische Pädagogik.
  • Kammermeyer, G. (2003). (Wie) Passen qualitative und quantitative Methoden zusammen? In H. Brügelmann & A. Panagiotopoulou (Hg.). Kindheitsforschung meets Grundschulforschung. 7. Band des Jahrbuchs Grundschulforschung. Leske & Budrich.

2004

  • Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2004). KILIA - Selbstkonzept- und Leistungsentwicklung im Anfangsunterricht. In G. Faust, M. Götz, H. Hacker & G. Rossbach (Hg.), Anschlussfähige Bildungsprozesse im Elementar- und Primarbereich S.(204-217). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Kammermeyer, G. (2004). Schulfähigkeit. In R. Christiani (Hg.), Schuleingangsphase: neu gestalten S. (54-64). Berlin: Cornelsen Scriptor.
  • Franz, U. & Kammermeyer, G. (2004). Das Portfolio im Sachunterricht - Eine alternative Form der Leistungsberurteilung. Grundschulmagazin 5, 37-39.
  • Kammermeyer, G. (2004). Fit für die Schule- oder nicht? Was Erzieherinnen über das moderne Verständnis von Schulfähigkeit weissen müssen. Kindergarten heute, 9, 6-12.
  • Frank, A., Kammermeyer, G., Mahrhofer, Ch. & Martschinke, S. (2004). eterogenität im Anfangsunterricht - Welche Voraussetzungen bringen Schulanfänger mit und wie gehen Lehrerinnen damit um? Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung.
  • Forster, M., King, M., Martschinke, S. & Kammermeyer, G. (2004). Anlaute hören, Reime finden, Silben klatschen (ARS). Phonologische Vorläuferfähigkeiten erkennen. Donauwörth: Auer.

2005

  • Kammermeyer, G., Metzler, V., & Roux, S. (2005). Hören und Zuhören im Kindergarten. Das Ohrenspitzer-Kita-Projekt. In S. Roux (Hg.) , PISA und die Folgen: Sprache und Sprachförderung im Kindergarten (S. 31-49). Landau: Empirische Pädagogik.
  • Kammermeyer, G. & Molitor, M. (2005). Literacy Center - Ein Konzept zur frühen Lese- und Schreibförderung. In S. Roux (Hg.), PISA und die Folgen: Sprache und Sprachförderung im Kindergarten. (S. 130-142). Landau. Empirische Pädagogik. (www.kindergartenpaedagogik.de/1890.html )
  • Frank, A., Kammermeyer & G.Martschinke, S. (2005). Die ersten Notenzeugnisse und der Übertritt in der Perspektive der Kinder - Ergebnisse aus der KILIA-Studie. In Götz, M. & Müller, K. (Hg.), Grundschule zwischen den Ansprüchen der Individualisierung und Standardisierung (S. 85-92). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

2006

  • Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2006). Entwicklung leistungsbezogener Einstellungen (Selbstkonzept, Lernfreude udn Leistungsangst) und ihr Zusammenspiel im Anfangsunterricht. In A. Schründer-Lenzen (Hg.), Risikofelder kindlicher Entwicklung. Migration- Schulleistung - Emotionalität (S. 125-139). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2006). Entwicklung von Risiko - und Sorgenkindern in der Grundschule. In A. Schründer-Lenzen (Hg.). Risikofelder kindlicher Entwicklung. Migration- Schulleistung - Emotionalität (S. 140-156). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Kammermeyer, G. & Roux, S. (2006). Ohrenspitzer im Kindergarten. Hör-Erfahrungen und Hör-Erziehung. Kindergarten heute, 4, 6-12.
  • Kammermeyer, G. (2006). Kognitive Förderung. In L. Fried & S. Roux (Hg.), Pädagogik der frühen Kindheit. Ein Handbuch (S. 178-184). Weinheim: Beltz.
  • Kammermeyer, G. (2006). Schuleingangsdiagnostik. In L. Fried & S. Roux (Hg.), Pädagogik der frühen Kindheit. Ein Handbuch (S. 253-265). Weinheim: Beltz.
  • Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2006). Selbstkonzept- und Leistungsentwicklung in der Grundschule. Ergebnisse aus der KILIA-Studie. Empirische Pädagogik, 20,3, 245-259.

2007

  • Kammermeyer, G. (2007). Förderung mathematischer Bildungsprozesse in der frühen Kindheit. Wissen & Wachsen: Das Themenportal zur kindlichen Erziehung. http://www.wissenundwachsen.de/page.aspx?Page=89ae4e07-d80f-4071-b77b-5d8d35a062f8
  • Kammermeyer, G. (2007). Schulfähigkeit aus ökosystemischer Sicht. In P. Helbig (Hg.), Sonderpädagogische Grundqualifikationen für Grundschullehrer. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Kammermeyer, G. & Roux, S. (2007). Ohrenspitzer-Kita-Projekt - Förderung von Hören und Zuhören im Kindergarten. In H. Petillon & W. Lang (Hg.), Kind- und sachgerechter Sprachunterricht in der Grundschule - Praxis aus erster Hand (S. 36-41). Landau: Empirische Pädagogik.
  • Kammermeyer, G. (2007). Literacy - Förderung schriftsprachlicher Fähigkeiten. In H. Rieder-Aigner (2007). Zukunftshandbuch Kindertageseinrichtungen. Bildungsarbeit im Mittelpunkt. Qualitätsmanagement für Träger, Leitung und Team. (S-1-11). Regensburg: Walhalla.
  • Kammermeyer, G. (2007). Problemfeld „Schulfähigkeit“. In P. Helbig (Hg.), Problemkinder als Herausforderung – Neue Perspektiven in der Grundschullehrerbildung (S. 30-45). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Kammermeyer, G. (2007). Mit Kindern Schriftsprache entdecken. Entwicklung, Diagnose und Förderung (schrift-)sprachlicher Fähigkeiten in Kindertagesstätte und Anfangsunterricht. In Stiftung Bildungspakt Bayern (Hg.), KiDZ - Das Programm. (S. 205-263).
  • Einsiedler, W., Martschinke, S. & Kammermeyer, G. (2007). Die Grundschule zwischen Heterogenität und gemeinsamer Bildung. 2007. Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung Nr. 105. Universität Erlangen-Nürnberg.

2008

  • Kammermeyer, G. (2008). Förderung von Schulfähigkeit. In K.- H. Arnold, O. Graumann & A. Rakhkochkine (Hg.). Handbuch Förderung. (322-330) Weinheim: Beltz.
  • Einsiedler, W. Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2008). Die Grundschule zwischen Heterogenität und gemeinsamer Bildung. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinksky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick (S. 325-374). Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.
  • Martschinke, S., Kammermeyer, G. & Kopp, B. (2008). Qualitative und quantitative
    Methoden verknüpfen – Chancen für die Grundschulforschung am Beispiel der KILIA-Studie. In F. Hellmich (Hg), Lehr-Lernforschung und Grundschulpädagogik (S. 45-161). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

 2009

  • Kammermeyer, G. (2009). Schulfähigkeit. In D. H. Heckt & U. Sandfuchs (Hg.), Grundschule von A bis Z. Braunschweig: Westermann.
  • ·Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2009). Qualität im Anfangsunterricht - Ergebnisse der KILIA-Studie. Unterrichtswissenschaft 1, 35-54.
  • ·Kammermeyer, G. (2009). Übergang von der Kita in die Grundschule erfolgreich gestalten – eine alte, aber nach wie vor schwierige Aufgabe. In Forster, U. (Hg.), Lernende Schule (S. 15-19). Seelze: Friedrich.
  • Kammermeyer, G. (2009). Schulfähigkeit - gemeinsame Aufgabe im Übergang. In A. Speck-Hamdan & E. Hammes-Di Bernardo (Hg.), Vom Kindergarten in die Grundschule: Übergänge gemeinsam gestalten, Loseblatt-Werk. Kronach. Carl Link.

2010

  • Kammermeyer, G. (2010). Der Kindergarten als Bildungsinstitution. In C. Spiel, R. Reimann, B. Schober & P. Wagner (Hg.), Bildungspsychologie (S. 70-74). Göttingen: Hogrefe.
  • Kammermeyer, G. (2010). Bildungsprozesse vom Kindergarten in die Grundschule anschlussfähig gestalten. In A. Diller, R. Leu et al. (Hg.), Wem gehören die Kinder? DJI-Fachforum Bildung und Erziehung. München: DJI-Verlag.
  • Kammermeyer, G. (2010). Schulreife und Schulfähigkeit. In D.H. Rost (Hg), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4. Auflage) (S. 718-728). Weinheim: Beltz.
  • Kammermeyer, G. (2010). Förderung kognitiver Fähigkeiten im Kindergarten. In M. Stamm (Hg.), Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung: Was kann die Schweiz lernen?“ (S. 37-54) Zürich: Rüegger.
  • Roux, S., Fried, L., Kammermeyer, G., Rossbach, H.-G., Tietze, W. & Wolf, B. (2011). Elementarbereich. In R. S. Jäger, P. Nenninger, H. Petillon, B. Schwarz & B. Wolf (Hg.), Empirische Pädagogik 1990-2010. Zwei Bände (Kapitel 4) (S. 7-45). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.
  • Einsiedler, W., Hartinger, A., Kammermeyer, G., Martschinke, S. & Petillon, H. (2010). Grundschule. In R. S. Jäger, P. Nenninger, H. Petillon, B. Schwarz & B. Wolf (Hg.),  Empirische Pädagogik 1990-2010. Zwei Bände (Kapitel 5).

2011

  • ·Roux, S., Kammermeyer, G. & Stuck, A. (2011). Verfahren zur Einschätzung des Sprachförderbedarfs von Kindern im Jahr vor der Einschulung (VER-ES). Psychologie in Erziehung und Unterricht, 58, 1, 1-14.

Kammermeyer, G. (2011). Lernen im Spiel. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (3. Überarbeitete Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kammermeyer, G. (2011). Schulfähigkeit und Schuleingangsdiagnostik. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (3. überarbeitete Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

im Druck:

  • Kammermeyer, G. (im Druck). Schuleingangsdiagnostik. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hg.), Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

in Vorbereitung:

  • ·Kammermeyer, G., Roux, S. & Stuck, A. (in Vorbereitung). Was wirkt wie? – Evaluation der Sprachförderung in Rheinland-Pfalz. Zwischenbericht.
  • Kammermeyer, G., Roux, S., King, S. & Metz, A. (in Vorbereitung). Mit Kindern im Gespräch“. Erprobung eines Ansatzes zur Intensivierung der Erzieherin-Kind-Interaktion. Zwischenbericht.
  • ·Kammermeyer, G., Roux, S. & Stuck, A. (in Vorbereitung). Additive Sprachförderung in Kindertagesstätten – wann ist sie erfolgreich? Ergebnisse der Evaluation in Rheinland-Pfalz. Empirische Pädagogik.
  • ·Roux, S., Kammermeyer, G. & Stuck, A. (in Vorbereitung). Fördertagebuch … Empirische Pädagogik.
·Kammermeyer, G., Roux, S. & Stuck, A. (in Vorbereitung). Qualität in der vorschulischen Sprachförderung – Ergebnisse der Evaluation der additiven Sprachförderung in Rheinland-Pfalz. Unterrichtswissensch

Vorträge und Präsentationen

Vorträge und Präsentationen

Weitere Informationen folgen in kürze.